Gebäudeautomation wird zum Energiespar-Faktor - Interview mit Frank Hühren

Kaarst | Montag, 4. August 2014

Priva Geschäftsführer Frank Hühren ortet steigenden Bedarf bei Gebäudebetreibern

Der Gebäudeautomationsspezialist Priva Building Intelligence will künftig gemeinsam mit den zertifizierten Priva Partnerunternehmen auch Gebäudebetreiber direkter ansprechen. Denn der Bedarf an intelligenter Vernetzungs- und Steuerungssystemen für die Haustechnik wächst. "Steigende Energiekosten und knapper werdende Ressourcen sind der Grund dafür, dass die Rolle der Gebäudeautomation stärker ins Bewusstsein rückt", erklärt Priva Geschäftsführer Frank Hühren. Mit leistungsfähigen, einfach zu bedienenden Lösungen und starken Vertriebspartnern genügt Priva jeder Kunden-Anforderung.

Die optimale automatische Steuerung von Heiz-, Kühl- und Lüftungssystemen gewinnt immer mehr an Bedeutung. "Es geht jetzt um die übergreifende Vernetzung und Abstimmung der verschiedenen Systeme - nicht zuletzt zur Optimierung der Energiebilanz", sagt Hühren. Denn Energiesparen schont die Umwelt ebenso wie langfristig das Budget. Um das zu erreichen, leistet das Priva Produktportfolio vom Regelcomputer Priva Blue ID über Compri HX bis zur Software-Suite Top Control mit ihrer intuitiven Benutzeroberfläche gute Dienste.

Unverzichtbare Vernetzung

Sollen Immobilien wirklich energieeffizient sein, ist eine dickere Fassade mit guter Dämmung nicht der Weisheit letzter Schluss. Immer wichtiger wird auch moderne Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR) und damit einhergehend eine optimale Automation. "Wird beispielsweise nebeneinander gleichzeitig geheizt und gekühlt, ist es selbstverständlich die Systeme so intelligent miteinander zu vernetzen, dass es unter dem Strich eine Geldersparnis bringt", erläutert der Priva Chef. Priva bietet für jedes Anwendungsszenario passende Lösungen, die ein effizientes Gebäude- und Energie-Management erleichtern.

Vielfach und auch bei großen Projekten bewährt, ist der Regelcomputer Compri HX, der den zuverlässigen Betrieb der Gebäudeautomationssysteme sichert und auf eine Bedienung via Web-Interface ausgelegt ist. Die passende Software-Suite Top Control (TC) bietet indes viel mehr als nur ein benutzerfreundliches Interface. Die TC-Modulbibliotheken umfassen rund 95 Prozent der in der Technischen Gebäudeautomation (TGA) benötigten Funktionen, für Sonderfälle gibt es eine freie Programmierebene. Mit TC Energy bietet Priva zudem eine Anwendung für das Energiemanagement. "Dafür braucht es keine zusätzliche Installation, die bereits installierte Hardwarebasis ist ausreichend", betont der TGA-Experte.

Flexibel und benutzerfreundlich

Die neue Produktgeneration Priva Blue ID unterstreicht, wie wichtig das Thema Flexibilität für den Gebäudeautomationsspezialisten ist. Damit eine reibungslose Zusammenarbeit mit verschiedensten Systemen gewährleistet ist, setzt Priva Blue ID auf den BACnet-Standard. Die Hardware punktet indes mit einem modularen Aufbau, der auch die Anbindung von Sensorik diverser Hersteller leicht macht. Trotz ihrer Vielseitigkeit sind die Hard- und Softwarekomponenten leicht zu installieren, mit bis zu 30 Prozent Zeitersparnis "Das ist für unsere Partner wichtig, die mit unseren Produkten Geld verdienen müssen", so Hühren.

Ebenso punkten Priva Lösungen mit einer einfachen Bedienung. So ist Top Control eine Umgebung, die einerseits Vertriebspartnern die Installation leicht macht und andererseits Facility Managern im laufenden Betrieb dank Web-Oberfläche jederzeit einen optimalen Überblick bietet. Für Endanwender - ob nun Angestellte im Büro oder Gebäudebetreiber - gibt es intuitive, benutzerfreundliche Bedienelemente. Aktuelles Beispiel ist der Priva Blue ID TouchPoint, der an ein Tablet erinnert und dank kapazitivem Touchscreen ebenso leicht zu bedienen ist.

Wachstum hin zum Endkunden

Angesichts der wachsenden Bedeutung von Gebäudeautomation wird der Anteil der Gebäudetechnik an den Gesamtbaukosten steigen. "Es ist klar, dass unsere Branche überdurchschnittlich wachsen wird", freut sich Hühren. Dabei hält die Priva Building Intelligence GmbH am bewährten Vertriebsweg über zertifizierte Partner fest. Allein in der DACH-Region arbeitet das Unternehmen mit etwa 400 Installateuren, Anlagenbauern und Systemintegratoren zusammen. Zukünftig will man zudem verstärkt Haustechnikplaner an Bord holen und auch den Gebäudebetreiber direkter ansprechen.

"Zum Erfolg gehört auch mehr Vorarbeit beim Endkunden", ist Hühren überzeugt. Der Produktlaunch von Priva Blue ID im Frühjahr wird daher mit Infotagen für Gebäudetechnikplaner und Hauseigentümer quer durch Deutschland, die Schweiz und Österreich begleitet. "Diese Informationstätigkeit soll die Arbeit der Vertriebspartner beim Kunden unterstützen", erläutert der Priva Chef, der das Unternehmen auch personell verstärken will. Nur so kann Priva weitere Märkte ansprechen und Geschäftsfelder wie etwa Energiemanagement ausbauen.

Erfolg mit bewährten Partnern

Als Priva Geschäftsführer will sich Hühren weiter auf den Auf- und Ausbau seines Partnernetzwerks konzentrieren und in der DACH-Region erste Schritte in Richtung Professionalisierung setzen. Hühren denkt dabei an die Installation von sogenannten "Priva Control Centers" in den großen Vertriebsgebieten, denn in den Niederlanden ist das ein Erfolgsmodell. Die PCC agieren als regionale Anlaufstellen und Premium-Reseller für Vertriebspartner; das verkürzt den Weg zum Kunden und verbessert den Support.

Frank Hühren hat das TGA-Geschäft von der Pike auf gelernt. Nach der Ausbildung zum Elektroinstallateur mit Schwerpunkt Kältetechnik absolvierte er ein einschlägiges TGA-Studium und anschließend berufsbegleitend ein Wirtschaftsingenieurstudium in Köln. Nach mehr als zwanzig Jahren in verantwortlichen Leitungspositionen, zuletzt im Vertrieb beim Gebäudetechnik-Generalunternehmer Imtech Deutschland, übernahm der Hobbyskipper den Chefsessel bei Priva Deutschland, Österreich und Schweiz. "Die Aufgabe hier nimmt mich voll in Anspruch", sagt Hühren. "Priva ist ein gesundes Familienunternehmen mit flachen Hierarchien und kompetenter Führung. Hier kann man was bewegen."

Frank Hühren, Geschäftsführer Priva Building Intelligence GmbH
Frank Hühren, Geschäftsführer Priva Building Intelligence GmbH

Über Priva

Mit ihren Lösungen für Gebäudeautomation gehört die Priva Building Intelligence GmbH zu den aufstrebenden Unternehmen im Bereich Gebäudeautomation. Innovative Produkte von Priva werden grafisch programmiert, innovativ angewendet und schnell verbaut. Priva Gebäudeautomation spart Zeit und bietet Sicherheit bei der Anwendung. Die deutsche Tochtergesellschaft der niederländischen Priva B.V. ist für die D-A-CH Länder verantwortlich.

Priva B.V., De Lier, ist Welt-Marktführer auf dem Gebiet der Gewächshausautomation, Marktführer der Gebäudeautomation in den Niederlanden und weltweit mit insgesamt acht Tochtergesellschaften unter anderem in Großbritannien, China und Kanada vertreten. Als Familienunternehmen setzt Priva seit über 55 Jahren auf Partnerschaft. Gemeinsam mit den zertifizierten Partnern bietet Priva den Kunden eine globale Plattform für hochwertige Hardware, Software und Dienstleistungen.