In die Zukunft mit BIM – Building Information Modeling

Kaarst | Freitag, 30. Oktober 2015

Building Information Modeling (BIM) ist laut Experten derzeit ein wichtiges Technologiethema im Bereich Bau. BIM steht für die digitale Vernetzung aller am Bau Beteiligten und bezeichnet eine Arbeitsmethode für das Planen und Realisieren von Bauvorhaben. Ziel ist es, zu jeder Phase der Realisierung alle notwendigen Daten für alle Projektbeteiligten verfügbar zu machen.

Diese digitale, lebenszyklusorientierte Planung und Betrachtung eines Baues stellt Anforderungen an die Planungssoftware und alle Projektbeteiligten.

Um die gemeinsamen Aktivitäten und Initiativen zur Einführung von BIM zu bündeln gründeten führende Verbände und Institutionen aus dem Bereich Planen, Bauen und Betrieb im Februar 2015 die Gesellschaft „planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH“.
Diese Gesellschaft hat sich die Einführung von digitalen Geschäftsprozessen in der Bauwirtschaft in Deutschland zur Aufgabe gemacht. Sie ist zentraler Gesprächspartner im Bereich Forschung, Regelsetzung und Marktimplementierung von Building Information Modeling.

Seit Gründung der Gesellschaft haben die Arbeiten an den ersten VDI-Richtlinien bereits begonnen. Es wird damit gerechnet, dass die Verabschiedung der Richtlinienentwürfe durch die entsprechenden Gremien im Jahr 2016 erfolgen wird.

Welche Ziele hat BIM?

BIM bietet wesentliche Verbesserungspotentiale für Großprojekte durch konsistente, digital verfügbare Projektinformationen für alle am Projekt Beteiligten:

  • Bereits in frühen Planungsphasen gibt es aufgrund von genaueren Mengendaten und Kostendaten eine höhere Kostensicherheit, Nachträge werden aufgrund von transparenten und abgestimmten Kostenmodellen reduziert
  • Klare, nachvollziehbare Dokumentation der Leistungen aller am Projekt Beteiligten erhöht die Rechtssicherheit.
  • Detaillierte Ablauf- und abgestimmte, integrierte Terminmodelle bieten eine höhere Terminsicherheit
  • Bessere Lebenszyklusbetrachtungen durch frühe Analyse- und Simulationsmöglichkeiten vor Baubeginn
  • Besseres Risikomanagement da Projektänderungen hinsichtlich der Auswirkungen auf die Projektkosten und die Projekttermine modellbasiert überprüft werden können.
  • Bessere Planungsqualität durch umfangreiche Prüfungen und Analysen vor Baubeginn und die Möglichkeit der Langzeitsicherung von Daten für den Betrieb sowie für Sanierungen.
  • Die flexible Planungsvisualisierung ermöglicht eine bessere Übersicht bei komplexen Zusammenhängen. Den Projektbeteiligten wird hierdurch ermöglicht die komplexen Zusammenhängen zu erfassen und schafft Transparenz auch für nicht fachspezifische Beteiligte.

In Skandinavien, Niederlande oder im Vereinigten Königreich ist BIM bereits weit vertreten und wird ebenso rege genutzt. Im November 2011 hat die Staatliche Baubehörde der Niederlande, der Rijksgebouwendienst (RGD), eine BIM-Norm veröffentlicht. Der RGD setzt BIM für öffentlich-private Partnerschaftsprojekte ein.

In den Niederlanden ist BIM deshalb bei allen öffentlichen Projekten mit einem Bauvolumen größer als zehn Millionen vorgeschrieben. In Finnland, Dänemark und Norwegen ist BIM ab gewissen Bauvolumen ebenso zwingend vorgeschrieben. In anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern zeichnen sich ähnliche Entwicklungen ab.

Im D-A-CH-Bereich, insbesondere in Deutschland, steht die Einführung dieser integrierten Planungsmethode noch relativ am Anfang. Auch Priva ist mit den Anforderungen der BIM konfrontiert und stellt sich den Herausforderungen.

Über Priva

Mit ihren Lösungen für Gebäudeautomation gehört die Priva Building Intelligence GmbH zu den aufstrebenden Unternehmen im Bereich Gebäudeautomation. Innovative Produkte von Priva werden grafisch programmiert, innovativ angewendet und schnell verbaut. Priva Gebäudeautomation spart Zeit und bietet Sicherheit bei der Anwendung. Die deutsche Tochtergesellschaft der niederländischen Priva B.V. ist für die D-A-CH Länder verantwortlich.

Priva B.V., De Lier, ist Welt-Marktführer auf dem Gebiet der Gewächshausautomation, Marktführer der Gebäudeautomation in den Niederlanden und weltweit mit insgesamt acht Tochtergesellschaften unter anderem in Großbritannien, China und Kanada vertreten. Als Familienunternehmen setzt Priva seit über 55 Jahren auf Partnerschaft. Gemeinsam mit den zertifizierten Partnern bietet Priva den Kunden eine globale Plattform für hochwertige Hardware, Software und Dienstleistungen.